Industrie 4.0 in Tschechien und Deutschland

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit der Länder Tschechien und Deutschland hat sich in den letzten Jahren weiter vertieft. Seit dem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im Grenzgebiet und bei Wirtschaftskammern im Jahr 2016 haben viele Unternehmen ihre Investitionen im Grenzgebiet ausgebaut und zahlreiche neue Firmen wurden gegründet.

Konferenzen verstärken die Zusammenarbeit

Die im Frühjahr 2018 stattfindende Konferenz Digital Touchpoints of Industry 4.0 in Österreich, Tschechien und Deutschland bietet zahlreiche Keynotes aus Deutschland und Österreich, die von der Dynamik dieser Region berichten. Teilnehmern bietet sich auf der Veranstaltung die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit der Implementierung von Industry 4.0 in ihren Heimatländern zu teilen.

Panasonic ist seit 20 Jahren in Tschechien aktiv

Die internationalen Kooperationen beschränken sich dabei nicht nur auf die Anliegerstaaten der Europaregion Donau Moldau. Vielmehr sind auch Unternehmen aus Fernost seit Jahrzehnten in Tschechien investiert. Das Vorzeigebeispiel ist Panasonic, die seit mehr als 20 Jahren in der Region produzieren.

Die Keynotes der Konferenz vergleichen die Bereitschaft deutscher, österreichischer und japanischer Unternehmen zu Veränderungen in der Industrie 4.0. Zugleich geben Sie Teilnehmern einen Einblick, wie die tschechische Industrie die neuen Trends antizipiert und sich darauf vorbereitet. Neben der Konferenz bietet ein Tag der offenen Tür im Testbed for Industry 4.0 den Konferenzteilnehmern die Möglichkeit, sich ab den frühen Nachmittagsstunden über neueste Entwicklungen in der Industrie von morgen zu informieren. Gezeigt werden unter anderem zahlreiche innovative Lösungen und Prozesse für die so genannten “Smart Factories”, wie sie in Tschechien entstehen.

Deutschen Unternehmern und Investoren bietet die Europaregion einzigartige Möglichkeiten, international wettbewerbsfähig zu bleiben und ihren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auszubauen. Die Verfügbarkeit von Fachpersonal zu Lohnkosten, die deutlich niedriger sind als in Deutschland, macht Tschechien zu einem beliebten Standort für arbeitsintensive Aufgaben, wie sie in der Industrie anfallen. Sprachliche Probleme sind nicht zu erwarten und zahlreiche Vertreter von Behörden und Wirtschaftsverbänden auf beiden Seiten unterstützen aktiv bei neuen Investitionen.