Wirtschaftliche Probleme in der EU

Die Europäer sind sich weitgehend einig über die größten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme, denen die Europäische Union ausgesetzt ist.

Steigende Preise / Inflation / Lebenshaltungskosten

Nur 7 % der Europäer sind besorgt über die steigenden Lebenshaltungskosten. Die Stabilität des Euro und das niedrige Zinsniveau haben bislang einen Anstieg der Inflation verhindern können.

Der Einfluss der Europäischen Union in der Welt

Diese Frage ist im Jahr 2017 von besonderer Bedeutung, nachdem die britische Premierministerin Theresa May im März ein Schreiben unter Berufung auf Artikel 50 des Vertrags von Lissabon unterzeichnet hat, das den Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der EU offiziell auslöst.

Die Sorge um die Stellung der EU in der Welt betrifft viele Menschen in der EU.

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist für 15 % der Europäer das größte Problem und befindet sich seit Anfang 2013 in der gesamten Europäischen Union in einem stetigen Abwärtstrend.

Insgesamt sank die Arbeitslosigkeit in der EU von 8,7 % im März 2016 auf 8 % in diesem Jahr. Insbesondere im Euroraum sank die Arbeitslosigkeit auf 9,5 % in diesem Jahr.

Einwanderung

Während sich die westlichen Länder weiterhin mit der Frage auseinandersetzen, wie viele Einwanderer und Flüchtlinge einreisen dürfen und wie sie am besten integriert werden können, halten viele Europäer die Einwanderung für eines der wichtigsten Probleme, mit denen die EU konfrontiert ist.

Die Einwanderung war für die Menschen Österreichs von besonderer Bedeutung und führte bei den jüngsten Wahlen zu einem Regierungswechsel. Mittel- bis langfristig betrachtet erwarten viele Ökonomen Vorteile durch die Einwanderung. Diese gleicht den Bevölkerungsschwund durch niedrige Geburtenraten in der EU aus. Zugleich wird neues, bereits ausgebildetes Fachpersonal gewonnen.

Terrorismus

Zum ersten Mal überhaupt wird der Terrorismus von den Europäern als das wichtigste Thema der Europäischen Union wahrgenommen. Dies hat auch wirtschaftliche Konsequenzen. Staaten sind gefordert, ihre Bürger vor terroristischen Anschlägen zu schützen und müssen entsprechende Investitionen tätigen.